scientific punk  Bookmark and Share

| No Comments

A punk is someone who don't give a shit on social conventions. Most human, who define themselves only by following social conventions, usually call him mad. Others, a little minority, overlook the lack of social convenience of a punk to look at his work and discover that in most cases, this punk often create new stuff, that nobody else created before. Because he don't give a shit on conventions, he is able to act or think differently as the "well-behaving" majority. And this allow him to be, sometimes, more creative than the average human. And if his work is really creative, the little minority begin to call him an artist, which is only a less pejorative adjective than punk. Thats why, for a lot of people, sid vicious is a mad punk and for few others, he's an artist. For me, sid vicious was a great artist because he was a real punk punk (yes, 2 times) that tried to make music, he gave punk a "look and feel". In terms of music, joe strummer was a better punk musician than sid and the godfather of all music punks is surely iggy pop.

Ok, thats enough about punks, lets talk about scientist and their social conventions. 

Well, one difference between a punk and a scientist is that a scientist _must_ be creative. It is his work to find something that no other has found before. And if he is really creative, he can not be an artist, because his creativity must produce something that is, hm ..., lets say "useful" for humanity: an instrument, a cure, something that enhance the technical "well being" of mankind (an artist can create stuff that is totally useless, from a practical point of view, for humanity). 

And, and that is another big difference between scientist and punk, the result of the work (consultant name this a "deliverable") of the scientist is a discovery formulated as an assumption (cobalt is blue) or a procedure (rub lead with a philosopher's stone to get gold) that is evaluated with a "wrong/right" system which is based on other "wrong/right" systems (also called logic) and this "wrong/write" must be objective, so that everyone must agree that it is wrong or right. The work of punk/artist can only be qualified with a "like/dont like" system, which is totally based on subjectivity.

Thats why scientist established a method named "publication", this is the "deliverable" of their assumption or procedure, exposed in a way that other scientist can (must) approve that the assumption/procedure/idea is right (or wrong) and use it to make other discoveries. Everyone can discover more or less important stuff using a cognitive discovery machine named brain. But this machine is a little bit buggy so that a lot of stuff that seems to be right are in fact totally wrong. A brave scientist put all this information about discoveries of other scientists in his publication too, to help other scientists etc, etc... Scientific publication are in fact nothing more than organized chain letters with the nice side effect to dissuade everyone to read them, unless he really must do it (thats why non-scientist often consider that scientists are punks). 

A side effect of publishing is that scientist can better recognize other scientists. A punk use tattoos, piercings, strange hairstyle and clothing to recognize other punks, but scientist can only recognize a scientist that has published something (well, sometimes "nerdish" styling, especially checked clothes or incongruous ties, is also helpful), so this is important for the herd instinct that rules all scientific congresses (what lecture? aha, here, he has published a lot ...).

But publishing has today also another very important functionality: to keep track of who was the first scientist who made a certain discovery. This is very important to impress or make other scientist angry. And today, as in sport, being the first can also mean earning a lot of money and notoriety, which impress or make angry also non-scientist. This is today a very big motivation for a lot of scientists (remember gecko in wall street? "greed is good" ;-) -> If there was only the motivation to help other scientists, well, i let you build your own scenarios ...)

Thats why it is now a very important social convention for a scientist to produce a lot of publication. A great part of the scientific work is now ruled by publishing and not by research or quality or creativity. It is more and more complicated for creative minds to find _the_ good publication, that one that really help you to understand things and discover new things. The publication output is high, driven by monetary priorities, producing a lot of journals, papers etc with a lot of articles with low didactic or creative quality.

Its time for the scientific punk to emerge, the one that don't give a shit on conventional publishing conventions, the one that use the web to explain, share and create new useful knowledge. The one that breaks the old rules to make room for new, unconventional but more appropriate ideas, not ruled by profit but by quality, beauty or social awareness. The one that leverage the knowledge of million of intellectually gifted people that don't have access to the classical scientific circuit.

Im waiting

(i don't give a shit on the quality of my english, so if u don't like it, fxck off ;-))

comment devenir intelligent  Bookmark and Share

| No Comments
Voici une recette assez simple, que n'importe qui peut concocter.

Tout d'abord, comme pour réussir toutes autres recettes, procurez vous des bons ingrédients. Pour faire donc une bonne intelligence, il faut à la base des gènes bien frais: débrouillez vous des parents ayant peu de consanguinité (cela ne veux pas obligatoirement dire que vous allez être bête, seulement que vous risquez d'être complément cinglé). Si vous tenez à ce que votre intelligence soit non seulement bonne mais aussi belle à voir, choisissez des parents pas trop moche ou nabot (la aussi ça marche pas à tous les coups, mais Mendel a dit que ça aide). L'intelligence des parents ne joue qu'un rôle secondaire car contrairement à la rumeur, dieu joue aux dés à chaque fois qu'il leur fait mélanger leurs gènes. Cela veut par contre aussi dire que le mélange peut rater (du point de vue génétique, entres autres), demandez leurs donc de refaire cela plusieurs fois de suite car la probabilité d'avoir une personne intelligente dans la famille augmente avec le nombre d'enfants. Choisissez ensuite de devenir le frère ou la soeur qui 
1) est la/le plus curieux/se et
2) est un peu rêveur/se sur les bords.

Voila, maintenant que vous avez les bons ingrédients, on peut attaquer la préparation. Commencez d'abord par vous assurer d'une alimentation et d'une hygiène de vie plus ou moins correcte. Ce serai vraiment con de dépérir ou crever avant que vous ne soyez capable de faire qq. chose d'intelligent. C'est pas nécessaire que cette hygiène de vie et cette alimentation soit constamment correcte, d'ailleurs votre curiosité vous pousseras toujours à voir ce qui se passe dans le cas contraire. Remerciez votre curiosité car sinon vous allez vivre une vie plutôt chiante (ou boring comme disent les anglais) et dites vous toujours que faire des choses intelligentes c'est bien mais que si en plus c'est amusant, c mieux.

Ensuite vous devez apprendre à lire (écrire n'est pas nécessaire sauf si c pour pouvoir prendre des notes). Ceci va vous aider à savoir tout ce qui s'est passé avant que vous vous ramenate dans ce monde et à lire ce que d'autres personnes beaucoup plus intelligentes que vous ont faite ou dite. N'essayez surtout pas d'apprendre la conjugaison exacte du verbe "se ramener" sauf si vous avez du temps a perdre. Il ya pas mal de choses que vous devez apprendre à accepter telle qu'elles sont alors il vaut mieux commencer tout de suite. 

Commencez à observer ce qui se passe autour de vous. Au début vous n'allez y comprendre que dalle. C pas grave, au contraire c'est excellent pour développer votre curiosité qui va toujours vous pousser à vouloir en savoir plus. L'important c'est que tôt ou tard vous en ayez marre de savoir et que vous vous vouliate commencer à comprendre. Petit à petit tout s'agencera et s'éclaircira, il faut juste de la patience (encore une bonne raison pour ne pas crever trop tôt - voir plus haut).

Si vos parents ne sont pas trop cons, ils vous aideront dans ces démarches en vous envoyant à l'école et en vous pourvoyant d'un foyer ou vous, quand vous en avez besoin, y trouverez une alimentation et une hygiène de vie correcte ainsi qu'une télévision et/ou un ordinateur pour observer le reste du monde. Si vous avez des bons parents, ils vous aideront au bout d'un certain moment a foutre le camps ailleurs et a vous débrouiller tout seul. Des très bon parents garderont un oeil sur vous pour vous sortir des pétrins dans lesquelles vous allez obligatoirement vous fourrer, car vous n'êtes pas encore du tout intelligent. Attention: des mauvais parents essayeront constamment de vous empêcher de faire des conneries, faites en quand même et n'ayez surtout pas peur de prendre le risque de les entendre dire qu'ils avaient bien raison d'avoir voulu vous empêcher de faire des conneries. Et méfiez vous aussi de parents qui veulent décider de votre vie à votre place, apprenez plutôt à prendre vos propre décisions le plus tôt possible pour apprendre à vous relever de plus en plus vite quand vous vous cassez la gueule. Cet entrainement est nécessaire si vous voulez non seulement apprendre à être intelligent mais aussi apprendre à faire des choses intelligentes (sans risquer de trop se casser la gueule car faire des choses intelligentes n'implicite pas automatiquement la réussite).

Maintenant que tout est bien préparé, pas besoin de mettre sur le feu mais laissez mijoter pendant une quarantaine d'année et si après vous êtes encore curieux et capable de rêver, c'est que la recette a réussi ...

:-)

IT-trend for the starting decade #1  Bookmark and Share

| No Comments
bad news first: Open Source is going back to his niche. Only few "real" Open-Source tools as apache and linux will survive and stay open-source. Big IT companies like oracle and MS are jeopardizing the OS philosophy and will kill new OS efforts using legal conflict. I am nearly sure that mySQL will disappear and that Java will become a commercial products of oracle: OS will not be a philosophy anymore but a pure marketing trick. Money rules the world, OS caught the big companies by surprise but now they are striking back - lucky who will have bought or secured a lot of patented technologies ...

good news: software will become a lot cheaper. Overpriced product like Photoshop will disappear or cost not more that 100 euro ....

wikileaks ist investigativer journalismus 2.0  Bookmark and Share

| No Comments
und die tatsache dass auf druck der regierungen wikileaks "technisch" zensiert wird, ist ein frontaler angriff auf die pressefreiheit. Ich hoffe dass früher oder später Assange den pulitzer-preis für seine arbeit bekommt ....

webvolution {updated}  Bookmark and Share

| No Comments
it's time to become more precise:

web 1.0: find the info
web 2.0: find the people
web 3.0: find the solution ...


l'incroyable histoire de la naissance du verbe bbder  Bookmark and Share

| No Comments
au début y'avait les philosophes (ou druide, savant, chamane etc...), on nommait ainsi les huberlulus qui au lieu de faire ce que faisait la plupart des autres, c.a.d bouffer, baiser, dormir et autres activités annexes (je vais simplifier cela en un nv verbe que je vais appeler: "bbder"), s'asseyaient dans un coin et se mettaient à réfléchir.

Ces cons la, au lieu de garder pour eux leurs réflexions, s'arrêtaient de temps en temps de réfléchir et se mettaient a parler aux autres des produits de leurs réflexions, les empêchant ainsi de bbder. Les réactions des bbdeurs quand à l'ingérence irritante de ces intrus dans leur quotidien furent multiples. Si les huberlulus essayaient par exemple d'expliquer au bbdeurs comment mieux bbder, ils avaient une chance d'être ecouté et de ne pas se faire lyncher ou de se prendre une massue sur la tête. Mais si par erreur les philosophes (ou idiots, huberlulus etc...) essayaient d'expliquer aux bbdeurs _pourquoi_ ils étaient en train de bbder, la probabilité qu'ils se fasse tabasser est en relation directe avec 2 facteurs:

1 - le temps écoulé depuis le bigbang (de nos jours, beaucoup de bbdeurs on compris qu'il ne fallait pas tabasser ou lyncher ou donner des coups de massue à personne)
2 - un ou plusieurs des bbdeurs devaient ou avaient envie de bbder avec l'huberlulu (ou lulute, qu'il ne faut pas oublier bien sur) les empêchant de bbder.

La nature ayant bien fait les choses, le facteur 2 a bien entendu assuré la survie des huberlulus (philosophes, scientifiques etc...) qui sinon aurai dj été éradiqué de la planète à l'age de pierre et à l'heure d'aujourd'hui je ne serai pas en train de vous empêcher de bbder en utilisant un instrument tellement primitif qu'il n'est capable d'utiliser que les chiffres 0 et 1.

Et moi, je me rend compte que je voulais écrire qq. chose de totalement diffèrent et que je devrais mieux me la boucler et aller bbder au lieu d'écrire des conneries pareilles

auf den weg zur parlamentarischen diktatur  Bookmark and Share

| No Comments
einfach mal so durch die hintertür: da tun 61% der wähler bei einer wahlbeteiligung von 37,7%, also 23% einer gemeinschaft einfach mal entscheiden was alle anderen zu tun und lassen haben natürlich alles nur zu unserem besten, is ja klar - Das nenne ich willkür aka diktatur. Und wie ich schon mal gesagt habe, bald wird man uns so noch viel mehr verbieten ....

google is evil  Bookmark and Share

| No Comments
denn es macht sich überall breit und entwickelt immer mehr geschäftmodelle die vielen anderen  unternehmen das leben schwer machen werden. Das trojanische googlepferd scheint da adwords zu sein: die können da sehen wo welches geld verdient wird. Und wenn die sehen dass mit bestimmten adwords ein interessantes marktpotential vorhanden ist, dann machen die es selber und haben wohl keine angst davor den eigenen adword-kunden konkurrenz zu machen - das ist in meinen augen extrem krass ....

where's a cool HTML5-editor, steve?  Bookmark and Share

| No Comments
wenn schon HTML5 pushen, steve, denn schon einen coolen editor um html5 in apple-manier zu produzieren. Etwa zum nächsten WWDC?

das ipad wird die verlagsbranche nicht retten  Bookmark and Share

| 2 Comments
nach ein paar stunden ist es schon klar dass das artikelorientierte termingesteuerte publizieren definitiv nicht mehr im online zeitalter funktioniert. Informationen mit einer geringen halbwertszeit wie news sind als teaser besser in rss feed aufgehoben und zeitnah mit kurzen abstracts auf einer online-seite zu verlinken, von da aus müssen weiterführende informationen zum thema in ebenfalls überschaubare portionen verlinkt sein. Fachinformation mit einer größeren halbwertszeit brauchen viel mehr "bearbeitungsfunktionen" wie suchen, klassifizieren, bookmarken, etc ... Alles was in zu großen "chunks" (lange artikel, bücher, etc...) verpackt ist, ist für den leser zu mühsam zu bearbeiten. Das einzige was noch einigermaßen sinn in großen chunks macht ist unterhaltungsinformation wie romane etc....

Gerade auf den iPad, wo man ganz einfach zwischen "oldschool" publikation und online-seite hin und her switchen kann merkt man ganz brutal den unterschied: eine gut gemachte website ist tausendmal besser als ein "printähnliches produkt". Diese seitenorientierte navigieren ist schlicht und einfach unpraktisch wenn man sich schnell und effektiv informieren möchte. So ist z.b. spiegel online viel besser zu lesen als die vom printobjekt abgeleitete digitalversion. Hier sollte der copypreis für das digitale printobjekt deutlich niedriger sein, dass der spiegel digital teuerer ist als die printversion ist absolut indiskutabel. Auch ein format wie wired, dass sich wirklich bemüht hat "onlinegerecht" publiziert zu werden, macht auf den ipad irgendwie wenig sinn. Auch haben die "zeitschrift-apps" ein großes problem: es sind insellösungen, ich kann da nicht wie beim browsen seiten z.b. bookmarken und meine bookmarks zentral halten um sie bei bedarf schnell wieder aufzurufen.

Nee, oldschool publikation machen nur dann sinn, wenn man unbedingt das zeuchs "offline" nutzen muss, nur habe ich da festgestellt dass das äußerst selten der fall ist. Bei mir sind das mittlerweile gerade mal ein paar stunden im monat wo ich in einem flieger sitze. Da bin ich zwar froh wenn ich mir die zeit vertreiben kann aber sorry spiegel, 3,99 gebe ich dafür nicht aus ...

danke, wortversionierungserfinder  Bookmark and Share

| No Comments
ich möchte mich an dieser stelle beim vermutlich anonymen erfinder des begriffes web 2.0 bedanken - je mehr ich mich mit dem "denken" beschäftige, um so mehr finde ich es praktisch wörter zu versionieren. Man kann so "meinungsunterschiede" von wörter erklären bzw. definieren. Also sowas wie der "meinungszustand" eines wörtes. 

Recherchen ergeben derzeit nur den name des erstbenutzers von web 2.0 - das muss nicht zwangsläufig der erfinder sein ...

how smart is google?  Bookmark and Share

| 1 Comment
dieser punkt war hier noch offen. Ich möchte diesen zumindest erstmal für mich schliessen: google is extremly smart.

Warum?

weil google eine "bisherige" elementare regel des marketings umdefiniert hat:

im klassischen marketing geht es normalerweise so: ein unternehmen kreiert ein produkt oder eine dienstleistung und versucht es in den markt "hineinzuverkaufen". Sämtliche großen und kleinen unternehmen dieser welt, zumindest die, die bis zum letzten jahrhundert gegründet wurden sind so entstanden. Jemand entwirft ein produkt und/oder eine dienstleistung und versucht diese zu verkloppen und wenn er glück (oder verstand) hat, kreiert sich der markt um dieses produkt oder diese dienstleistung. Und da zwängt sich eine schöne analogie auf: wenn das produkt das ei ist und der markt die henne, dann war im "bisherigen" marketingverständnis das ei vor der henne da.

google hat zwar auch mit einem produkt angefangen (internetsuche) aber völlig marketinguntypisch (zumindest im "bisherigen" marketingverständnis): das produkt war völlig kostenlos. Erst nachdem sich um dieses kostenlose produkt ein markt (=potentielle käufer) entwickelt hat, hat google angefangen etwas zu verkaufen. Bei google war also die henne (der markt) vor dem ei (das produkt) da. 

Ein kleiner aber sehr feiner unterschied, der sehr gut erklärt warum "klassische" (ich nenn die mal "brick & mortar") unternehmen, also unternehmen die denken "erst produkt, dann markt" oft überhaupt nicht kapieren dass marketing auch andersrum funktionieren kann. Das sind die unternehmen die mich als berater immer fragen "where is the beef?" wenn ich denen internetstrategien vorschlage.

Betrachten wir nun mal wieder google (kein brick&mortar sondern ein internetunternehmen): was macht google die ganze zeit? Es lanciert lauter "kostenlose" produkte, fast alles was aus den google labs kommt ist erstmal open source und kostenlos. Aus einer klassischen "brick-und-mortar-unternehmen-sicht" macht google etwas völlig unsinniges: Stellt euch ein pharma unternehmen vor dass milliarden in die forschung steckt (google steckt milliarden in die google labs) um das produkt dann kostenlos zu verteilen. Aber google macht dadurch nix anderes als erst einen markt zu kreieren um _dann_ produkte darin zu verkaufen.

Und google bedient sich einer marketingstrategie, die ich mal "anfixen" genannt habe. Der ganze openSource markt funktioniert so: ich lanciere ein produkt das völlig kostenlos ist, dieses produkt dient allerdings nur dazu kunden anzulocken, dieses produkt ist quasi nur die "einstiegsdroge" mit der ich die kunden "anfixe". Wenn der kunde dann durch das "anfixen" abhängig geworden ist, kauft er "echte" produkte, also produkte wofür er wirklich bezahlt. Durch das "anfixen" wird also der markt (die henne) vor dem produkt (das ei) erzeugt.

Dass das funktioniert zeigt der openSource markt (es wäre ja im klassischen sinne gar kein markt wenn da niemand etwas _kaufen_ würde): die leute werfen sich auf das kostenlose produkt und wenn sie abhängig sind, kaufen sie produktderivate (z.b. eine bessere version des kostenlosen produkts) oder produktnahe leistungen (training, bücher, etc...).

Genau das macht google. Und zwar sehr konsequent und effizient: anfixen um dann produktderivate oder produktnahe leistungen zu verkaufen. Deswegen ist google sehr smart. Denn das ist genau die richtige strategie im internet ...


a nice story about the battle against common sense ....  Bookmark and Share

| No Comments

déjà vu  Bookmark and Share

| 2 Comments
in meinem beobachtungsdelirium der IT welt habe ich letztens gesagt dass steve bill geschlagen hat und sich nun google vorknöpft - Die schlacht apple-google kann man derzeit sehr schön auf dem mobile device market beobachten: es ist die schlacht iPhoneOS vs. Android und interessanterweise entdeckt man absolute analogien zum früheren kampf macOS vs. Windows:

macOS / iPhoneOS windows / android
sauberes bedienungskonzept (noch) chaotisches bedienungskonzept
läuft nur auf apple läuft auf alles mögliche
strenge entwicklungsumgebung chaotische entwicklungsumgebung

in einem punkt gibt es aber einen unterschied:

apple verdient geld mit iPhoneOS (u.a durch iTunes), google aber nichts, android ist open source. Der kampf hat also eine neue nuance gekriegt: macOS vs windows war ein kampf smartguy steve vs smartguy bill - iPhoneOS vs Android ist ein kampf smartguy vs smartmob. (p.s. der deutsche wikipedia eintrag für smart mob ist völlig irreführend)

microsoft versucht grad einen hoffnungslosen versuch mit windows mobile 7 - das wird definitiv nur ein nischenprodukt. Microsoft hat derzeit einen ganz schweren stand weil es überall smartguy vs smartmob kämpfe hat: bei betriebssysteme, bei office, im serverbereich usw. Microsoft muss überall den kuchen verteidigen. Ich kann gut verstehen warum smartguy bill rechtzeitig abgesprungen ist. Nur ist microsoft ohne smartguy bill bei weitem nicht so smart ...

es bleibt aber noch ein punkt offen: how smart is google? 

die erkenntnis  Bookmark and Share

| No Comments

das universum ist viel länger so wie es ist als der mensch anfangen könnte es zu verstehen. Der mensch ist in diesem universum nur ein objekt unter vielen. Er unterscheidet sich von den anderen objekten nur dadurch dass er zu abstraktem denken fähig ist. Dadurch "denkt" er dass er im universum eine sonderstellung einnimmt. Dem universum aber ist es herzlich egal dass eines seiner objekte "denkt", es macht weiter das was es tut. Vermutlich lacht sich das universum grad ins fäustchen weil es uns dabei beobachtet wie wir den hoffnungslosen versuch gestartet haben mit einem instrument das gerade mal 1,3 kg wiegt etwas verstehen zu wollen, was unendlich ist. Dieses instrument ist aber eigentlich zu primitiv um das universum zu verstehen. Manche menschen erkennen dass etwas endliches etwas unendliches nicht erklären kann und geben gleich auf und nennen das unendliche "Gott". Manche sind aber größenwahnsinnig, sie denken dass man mit etwas endlichem das unendliche erklären kann und fangen an zu forschen. Dabei entdecken sie nur das was dieses primitive instrument sie entdecken lässt, sie können aber nicht verstehen was das universum macht. Spätestens beim bing bang geben sie dann auf. Spätestens dann hat jeder noch so intelligente forscher gemerkt dass er seine grenzen erreicht hat. Mehr schafft dieses 1,3 kg schwere Instrument einfach nicht. Spätestens dann fangen auch die intelligentesten forscher an, an sowas wie einen gott zu glauben weil sie wissen dass da was ist, was sie nicht verstehen können. Sie erstarren dann vor ehrfurcht und das universum lacht sie wieder ins Fäustchen.


Aber nicht nur der mensch macht den fehler größenwahnsinnig zu sein. Das universum macht auch einen fehler indem es über diesen größenwahnsinnigen lacht. Nichts nervt einen größenwahnsinnigen mehr als ausgelacht zu werden, der macht dann stur weiter und sagt sich "ha! 1,3 kg reichen nicht? dann nehmen wir halt 2 kg!" Und schon geht das ganze spiel wieder von vorne los ...


Achja, hier die erkenntnis: das universum ist genau so dumm wie der mensch

42!  Bookmark and Share

| No Comments
heute morgen gegen etwa 7:00 MEZ hat mein computer 42 ausgespuckt

papier schlägt schäuble  Bookmark and Share

| No Comments
karlsruhe hat wieder ein von sicherheitsfanatiker und rechtstaatverbieger schäuble forciertes  grundgesetzwidriges gesetz einkassiert. Kurz vor seiner pensionierung hat richter papier den politiker wieder klar gemacht dass es in deutschland ein werk gibt, dessen studium sie dringlichst wieder angehen sollten. Genau dafür haben die verfassungväter das grundgesetz erschaffen: um den bürger vor amok laufenden staatsdiener zu schützen.

Ansätze glauben - der theologische einfluss auf die geisteswissenschaften  Bookmark and Share

| No Comments
ich habe letzens wieder mal böswillig geisteswissenschaftler provoziert. Bewusst eigentlich, weil ich der meinung bin dass den meisten einfach das richtige handwerk fehlt. Ich will das mal erklären und mache erstmal einen schritt zurück. Wissenschaftler, egal welcher Gattung, bemühen sich aus beobachtungen gesetzmäßigkeiten zu erkennen um daraus handlungsanweisungen für andere zu erstellen. Wenn er eine gesetzmäßigkeit erkennt und sie _formuliert_ hat muss er aber erstmal _prüfen_ ob sie richtig ist bzw. in welchem _context_ sie richtig ist. Der prüfstand einer gesetzmäßigkeit is das experiment: ich muss also eine vorgehensweise definieren die einen beweis dafür liefert dass die gesetzmäßigkeit die ich formuliert habe auch richtig ist. Der aufwand das richtige experiment zu definieren ist dabei manchmal viel größer als der aufwand den man hat um die gesetzmäßigkeit richtig zu formulieren. So hat es sehr viel zeit gebraucht ein experiment zu entwickeln das beweist dass die relativitätstheorie richtig ist. Deswegen haben es auch visionäre die neue gesetzmäßigkeiten erkennen meistens sehr schwer andere zu überzeugen, solange sie keinen "beweis" haben. Andererseits helfen auch experimente um fehlerhafte gesetzmäßigkeiten zu entdecken. Die wissenschaft ist durchdrungen von fehlerhaften gesetzmäßigkeiten die einzig deswegen benutzt werden weil sie "in dubio pro reo" genutzt werden: im zweifel für das fehlerhafte gesetz. Es gibt auch gesetzmäßigkeiten die nur in einen bestimmten context richtig sind, man kann sie nicht so ohne weiteres in einen anderen context verwenden ohne sie hier auch mit einem richtigen experiment nochmals zu überprüfen.

Dieses pingpongspiel zwischen der annahme einer gesetzmäßigkeit und der experimentation um diese entweder zu beweisen oder zu widerlegen ist das tägliche brot eines naturwissenschaftlers und es bedarf wie ich es schon gesagt habe mindestens genauso viel kreativität eine gesetzmäßigkeit zu formulieren als auch diese mit dem richtigen experiment zu beweisen. Als student der naturwissenschaften verbringt man auch ein großteil seines studiums im labor und lernt zu experimentieren, diese vorgehensweise wird einem, wenn auch manchmal unbewusst, eingetrichtert. Die naturwissenschaftliche kommunikation ist auch davon geprägt, sie ist vielleicht deswegen schon wesentlich präziser in der formulierung und strukturierter in der form: Annahme + experimente die sie belegen oder widerlegen. Punkt!

Die geisteswissenschaftler haben, wenn überhaupt, eine ganz andere art der beweisführung. Und wenn diese überhaupt vorhanden ist, ist sie undeutlich oder nicht nachvollziehbar, man muss sie sich durch mühsames durchlesen selber erarbeiten. Ich möchte fast sagen, es sind fast theologische abhandlungen, die irgendeine göttliche handschrift einfach so akzeptieren und sie als feste annahme festschnüren. Zweifel wird schon von vornherein verbannt, logisches ab und zuleiten ist unerwünscht. Und wenn ich mir jetzt meine eigenen sätze wieder lesen kommt mir die erkenntnis dass es vielleicht genau deswegen so ist, weil das studium des geistes wesentlich stärker von der religion geprägt wurde. In der religion ist zweifel unerwünscht und der "geist" eine göttliche, nicht zu hinterfragende eigenschaft. Deswegen ging die erforschung des geistes einen ganz anderen weg als die erforschung der natur. Deswegen ist logik darin untergeordnet oder verklausuliert weil sie erfordern würde, dass man gewisse sachen offen "anzweifelt".

Ha, ich merke wie ich langsam vom eigentlichen thema abschweife weil ich gerade eine interessante gesetzmäßigkeit erkannt habe: naturwissenschaftler gehen wissenschaftlich vor, ihre vorgehensweise basiert auf zweifel, geisteswissenschaftler theologisch, ihre vorgehensweise basiert auf glaube .... 

Jetzt muss ich mir die mühe machen, diesen ansatz zu beweisen ....

begriffliche verwirrung  Bookmark and Share

| No Comments
hier ein weiteres Beispiel dafür wie unklare begriffsdefinitionen eher verwirren denn helfen.

intelligenz (de - en - fr)

immerhin wird bei wikipedia gleich kapituliert und das wort als "sammelwort" oder "umbrella" für verschiedene prinzipien oder ideen. Bleibt aber unbefriedigend, vor allem um OO vorzugehen. Intelligenz braucht eine klare und deutliche definition, hier ist mein vorschlag:

intelligenz: die fähigkeit richtige entscheidungen zu treffen

warum: schaut euch mal alle intelligenztests an: sie bauen alle darauf, dass ich möglichst viele "entscheidungen" richtig treffe: wenn meine entscheidung richtig ist, ist ja da testergebnis richtig, je mehr testergebnisse richtig, desto höher de intelligenz.

im OO sinn ergänzt daher intelligenz die cognition optimal: ohne eine gute cognition (umwandlung von informationen in wissen) kann ich keine gute intelligenz haben. So sind wissen und intelligenz zwar formal getrennt aber in einem prozess wieder vereint.

ja es gefällt mir viel besser als diese bisherigen wischiwaschi definitionen.

als nächstes werde ich mir den begriff "wissen" vorknöpfen

wikipedias grenzen  Bookmark and Share

| 1 Comment
ich nutze zwar intensiv wikipedia, allerdings immer mit einer gewissen dosis misstrauen. D.h. dass ich z.b. immer die einträge im verschiedenen sprachen vergleiche(meist de, fr und en) - und es kommen dabei sehr oft bezeichnende diskrepanzen zu tage.

mein aktuelles beispiel dafür ist "cognition"


Die deutsche und französische version sind aus meiner sicht unklares blabla. Die englische version "process of thought" ist schon ein wenig präziser trotzdem schweifen alle drei ab und am ende kann man "cognition" eigentlich für fast alles anwenden was irgendwie mit hirntätigkeit zu tun hat. Wenn ein begriff aber derartig missverständlich oder uneindeutig eingesetzt wird führt das immer zu kommunikationskonflikte: man redet zwar über das selbe wort, aber nicht über die selbe sache.

Objektorientierung braucht immer eine eindeutige identifzierung, wenn etwas nicht eindeutig identifizierbar ist, dann kann man nicht objektorientiert vorgehen. Ich habe es mir daher angewöhnt gewisse missverständliche oder mehrdeutige wörter im rahmen einer OO vorgehensweise eine eindeutige definition zu geben, so auch für cognition: Es ist der prozess mit dem information in wissen umgewandelt und gespeichert wird. Contextbedingt wird dann dieses wissen wieder in "verhalten" umgewandelt.

Thermodynamisch gesehen ist also cognition sowas wie die aufnahme und speicherung von wärme/druck/wasauchimmer in ein object. Diese wärme/druck/wasauchimmer gibt das object dann seiner umgebung in form von verhalten (kraft/arbeit/wasauchimmer) wieder ab.

jaja, mir den richtigen definitionen wird man tatsächlich irgendwann die menschliche entropie berechnen können

Find recent content on the main index or look in the archives to find all content.

  • dsb: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,702439,00.html read more
  • dsb: klassische "scheuklappe" der verlage: die angst vor kannibalisierung - deswegen read more
  • dsb: steve jobs: - On the iPad's ability to save journalism: read more
  • dsb: statistikvergleiche http://blog.flurry.com/bid/31410/Day-74-Sales-Apple-iPhone-vs-Google-Nexus-One-vs-Motorola-Droid read more
  • dsb: Apple’s Spat With Google Is Getting Personal: http://www.nytimes.com/2010/03/14/technology/14brawl.html?pagewanted=all ach was? read more
  • dsb: yo, und genau deswegen ist das battle apple vs. google read more
  • dsb: haha, ich lach mich tot, so definiert kann man den read more
  • dsb: diese sendung lässt mich nicht los, denn sie gibt eigentlich read more
  • dsb: klar tut er dass, es dauert manchmal länger bis die read more
  • dsb: komisch was da rund um tempelhof abgeht http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,610517,00.html#ref=rss - was read more

Recent Assets

  • prince_album_240.jpg

Archives